Woodboard Kitesurfing Produktlinie – Freeride Kiteboards

Aus der Geschichte

Als WOODBOARD KITESURFING im Jahre 2011 mit der Konstruktion und Produktion von Kiteboards begann, waren nahezu alle am Markt befindlichen Boards an der Unterseite flach. An beiden Enden etwas aufgebogen, aber quer zur Fahrtrichtung im Wesentlichen flach.

Diese Art der Konstruktion hat einen großen Nachteil: Flache Board „kleben“ richtig am Wasser wobei die Kraft, mit der sie am Wasser kleben, direkt proportional zur Kiteboard Größe ist. Deshalb fuhr man damals auch sehr kleine Kiteboards um die 120cm.

Diese Bretter hatten auch praktisch keine Lowwind Eigenschaften und das Ablösen vom Wasser bei Sprüngen war tricky und nur den Experten vorenthalten.

Bei Leichtwind verwendete man sogenannte Doors, die kaum Rocker hatten und um die 150cm lang waren. Im Gegensatz zu den „normalen“ Kiteboards hatten diese etwas bessere Leichtwind Eigenschaften. Aus heutiger Sicht muten diese Konstruktionen etwas sonderbar an, doch im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends war das state oft the art.

Manfred Kernstock, der Gründer von Woodboard, Ingenieur und Waterman begann zu dieser Zeit Testreihen mit profilierten Unterwasserschiffen. Schon Versuche mit einfacher Konkave  verbesserten die Fahreigenschaften deutlich.

Seit damals ist einige Zeit vergangen und Woodboard hat die Zeit genützt. Inzwischen verfügt Woodboard Kitesurfing über eine Entwicklungsabteilung, die jeden Shape am Computer darstellen und die Fahreigenschaften simulieren kann. „Mit unseren Möglichkeiten können wir jeden x-beliebigen Shape in allen Fahrsituationen am Computer fahren, springen, landen, stürzen oder brechen ohne einen physischen Prototypen herstellen zu müssen. Erst wenn das Resultat zufriedenstellend ist, ist unser digitaler Prototyp fertig zur Produktionsüberleitung“.

Ist das Board dann fertig, wird mit onboard Messungen das Resultat überprüft und von verschiedenen Ridern gefahren. Bis jetzt war jedes von Woodboard auf diese Art entwickelte Kiteboard ein Volltreffer.

WOODBOARD CRBN

Woodboard CRBN Freeride Freestyle Kiteboard

Das WOODBOARD CRBN ist das Flaggschiff der Produktionspalette. Der dreidimensional gefräste Paulownia Holzkern offeriert einen den Kanten entlanglaufenden Channel, der sich zu den Enden hin verjüngt. Dazwischen liegt eine Konkave, beides zusammen beschleunigt den Wasserfluss unter dem Board um den Faktor 1,5, was beim Angleiten am Lowend aber auch auf Upwindkursen einen gewaltigen Vorteil mit sich bringt. Das Board gleitet stabil, wo andere Boards noch keinen Meter fahren können. Bei mehr Wind gibt es dem Fahrer ein looses Gefühl, wobei der der Kante entlanglaufende Channel an der Fersenkante immer präsent ist. Wir nennen das eine mitteilsame Kante, die zum Absprung stets spürbar ist. Das Suchen nach der Kante bei Manövereinleitung oder Absprung entfällt, Load & Pop wird plötzlich zum Kinderspiel.

Die materialbedingte Impulsantwort ist extrem schnell und unmittelbar, was allen Ridern mit ausgeprägter Feinmotorik in den Beinen schätzen und lieben. Die Kombination aus der mitteilsamen Kante und dem reaktiven Pop kann den Rider schon mal an die 20 Meter Marke katapultieren.

Der Venturi Effekt

Auf dem Bild sieht man wie die Strömung auf der Unterseite beschleunigt wird. Die Fahrt durchs Wasser beträgt 8 Knoten (gelb), die für den Auftrieb maßgebliche (beschleunigte) Strömung bzw. Fahrt durchs Wasser (braun) ist 12 Knoten.

Das Heißt: Während das Board 8 Knoten über Grund fährt, lukriert es den dynamischen Auftrieb von 12 Knoten Fahrt durchs Wasser.

Das WOODBOARD CRBN ist das typische Board der Wahl für den Personenkreis, der über hohes Niveau in mehreren Sportarten verfügt, für die Balance und Feinmotorik unerlässlich sind. (Snowboarden, Skateboarden, Slacklining, etc.)

WOODBOARD CHAME

Woodboard CHAME Freeride Kiteboard

Das WOODBOARD CHAME wendet sich an sportliche Freerider. Der Shape ist ident zum WOODBOARD CRBN, nur kommt es mit triaxialem Glasgewebe. Die Impulsantwort kommt materialbedingt nicht ganz so unmittelbar wie beim CRBN, die Schläge in unruhigem Wasser oder bei Landungen werden weitestgehend absorbiert.

Am Lowend verhält sich das WOODBOARD CHAME annähernd wie das WOODBOARD CRBN, der Venturi Effekt setzt ab etwa 6 Knoten Fahrt über Grund ein und produziert eine effektive Strömung an der Unterseite (= Fahrt durchs Wasser) von etwa 9 Knoten, was das Board mit einem passenden Rider Gewicht stabil gleiten lässt. Oft findet man als Kiter mit dem WOODBOARD CHAME (oder CRBN) am Lowend nur Foiler, weil keine anderen Boards da mithalten können.

Gegenüber dem WOODBOARD CRBN setzt der Beschleunigungseffekt einen Tick später ein.

Die Landungen des WOODBOARD CHAME fühlen sich weicher an wie beim CRBN, verantwortlich dafür ist das triaxiale Glasgewebe, das für ein Höchstmaß an Torsionssteifigkeit bei nicht ganz so schneller Impulsantwort verantwortlich ist.

Das WOODBOARD CHAME ist nur geringfügig weicher abgestimmt ist wie das WOODBOARD CRBN, doch wirkt es durch die unmittelbare Reaktion deutlich weicher, was sich natürlich auch im Fahrkomfort bemerkbar macht

Das Board ist ideal für den ambitionierten, sportlichen Freerider, der/die den Komfort einer weicheren Grundabstimmung schätzt.

WOODBOARD BEAM

Woodboard BEAM Beginner Freeride Kiteboard

Das WOODBOARD BEAM ist das Einsteigerboard von Woodboard. Es besteht aus einem dreidimensional gefrästem Paulownia Holzkern und biaxialem Glasgewebe als Gelegematerial. ABS Seitenwangen und Inox Inserts komplettieren das Brett.

Das WOODBOARD BEAM ist der Verkaufsschlager für Kiteschulen und Einsteiger. Der Flex ist ist so abgestimmt, dass jede Session eine reine Freude ist. Das Beam startet sehr früh und zieht gut Höhe, kleine Wellen sind kaum spürbar, es produziert praktisch keinen Spray. Die generell weiche Abstimmung garantiert entspannte, gelenkschonende Kitesessions mit kleinen Sprüngen und butterweichen Landungen. Besonders hoch hinaus mag das Beam nicht, für BIG-AIR ist es nicht geeignet.